N44 Bäume, Misteln, Töne

„Freie Töne schweben hoch hinaus ins Weite“ – Konzert des Sinfonieorchesters der Hochschule für Musik Dresden in der Veranstaltungsreihe „Sprachspiele“ von Klangnetz Dresden

PROGRAMM

Johann Sebastian Bach/Anton Webern: Fuga (2. Ricercata) a 6 voci
Jörg Herchet: Violoncellokonzert (Uraufführung)
Manos Tsangaris: Mistel I
Johann Sebastian Bach: Orchestersuite Nr. 4 D-Dur BWV 1069

Mitwirkende

Solisten und Sinfonieorchester der Hochschule für Musik Dresden
Leitung: Prof. Ekkehard Klemm

Misteln sind Gewächse, die einen Wirt haben. Manos Tsangaris nennt eines seiner Werke „Mistel-Album für Orchester/Schwindel der Wirklichkeit“, vielfältig sind die Bezüge zu Sprache, aktueller Nachrichtenlage und vielleicht auch zu Bach? Deutlicher auf diesen bezieht sich Jörg Herchet mit seinem gesamten Schaffen, sein konzert für violoncello, orchester und publikum hat er nach einem Text von Jörg Milbradt geschrieben, der in den Worten gipfelt: „Freie Töne schweben hoch hinaus ins Weite“, das Werk erklingt als Uraufführung. Den Rahmen des Programmes bildet Bach selbst – sein 6-stimmiges Ricercar erklingt in der Fassung von Anton Webern, das Finale bildet eine der großen Orchestersuiten.

Eintritt: 9,50/erm. 6,-€ an allen Vorverkaufskassen, unter www.reservix.de und an der Abendkasse

Tickets: www.reservix.de

Veranstalter: www.hfmdd.de

Foto: Manos Tsangaris_ph: Inge Zimmermann