Kempinski Hotel mit Sonderkonditionen für Übernachtungen beim Adventskonzert in der Hauskapelle Taschenbergpalais



Mit dem Adventskonzert am 17.12.2017 um 17.00 Uhr startet die neue Konzertreihe TASTENWELTEN in der Hauskapelle des Hotel Taschenbergpalais Kempinski Dresden.

Dresden ist im Advent ein Hauptziel kulturell interssierter auswärtiger Besucher, die hier die besondere vorweihnachtliche Stimmung jenseits von Glühwein und Pfefferkuchen suchen. Das Konzert „Advent im Barock“ in der intimen Atmosphäre der Hauskapelle im Hotel Taschenbergpalais Kempinski ist dafür ein schönes Angebot. Das Hotel Kempinski hat für auswärtige Konzertbesucher einen Buchungscode TASTENWELTEN angelegt, mit dem Musikliebhaber in Kombination mit einem Konzertticket unter
https://www.kempinski.com/…/book…/booking-room-availability/
ein Zimmer abfragen/ suchen können. Als Gruppen-Code unter Aktions-Code TASTENWELTEN eintragen und so 15% Rabatt auf die zu dieser Zeit angebotene Zimmer-Rate erhalten! Bei der „Tastenwelten Rate“ ist das Frühstück bereits inklusive und die Reservierung kann bis 2 Tage vor Anreise kostenfrei storniert werden. Eine Vorauszahlung ist nicht erforderlich.
Ganz einfach: Ticket und Zimmer mit Code TASTENWELTEN telefonisch reservieren unter +49 351 4912 0.

Tastenwelten

Für die neue Konzertreihe TASTENWELTEN – Feine Kammermusik in der Hauskapelle Taschenbergpalais Kempinski Dresden – übernahm Heiko Dachsel aus der Werbeagentur subdesign die graphische Gestaltung. Zwar treten unterschiedliche InterpretInnen und Ensembles in der Reihe auf, doch immer dabei: Tasteninstrumente und ein Werk von Bach.

Neu: „Auf Silbermanns Spuren“ auf Entdeckungsreise zu klangprächtigen Barockorgeln in Sachsen

Gottfried Silbermann ist der wohl berühmteste Orgelbauer schlechthin. Im Herbst 2017 gehen wir zum ersten Mal “ Auf Silbermanns Spuren“ auf Entdeckungsreise zu klangprächtigen Barockorgeln in Sachsen. Die Tagesfahrt nach Freiberg und ins Erzgebirge begleitet und moderiert Jan Katzschke, renommierter Organist und profunder Kenner der sächsischen Orgellandschaft. Er bringt dabei fünf der schönsten sächsischen Orgeln in wunderschönen Dorf- und Stadtkirchen in und um Freiberg (Foto: Dom zu Freiberg) zum Klingen.
 
Wer war dieser Orgelbauer, der seine Instrumente ausschließlich in seiner sächsischen Heimat rund um Freiberg baute und doch weltbekannt wurde? Was macht die besondere Qualität und den besonderen Klang einer Silbermann-Orgel aus? Für welche Art von Musik waren diese Orgeln gedacht, welchen Stellenwert haben sie heute? Diesen und vielen weiteren Fragen geht Jan Katzschke auf unterhalsame Weise nach. Beim gemeinsamen Mittag- und Abendessen in traditionellen Gasthöfen bleibt Zeit zum Austausch und Nachfragen. Die Bustouren starten und enden in Dresden. Die Kostenpauschale für den Tagesausflug inklusive Transport, Kirchenbesichtigungen und Konzerte sowie Erinnerungsgeschenk beträgt 79,- €. Erster Termin ist im Frühjar 2018 am 18. Mai 2018.
Anmeldung über info@bachindresden.de

Neue Konzertreihe TASTENWELTEN in der Hauskapelle Taschenberg-Palais Dresden

Konzertreihe TASTENWELTEN 2017 – 2018

Feine Kammermusik in der Hauskapelle Taschenbergpalais Dresden

Gemeinhin verbindet man mit der barocken Dresdner Hofmusik vorrangig prunkvolle Chor- und Orchestermusik, hoch virtuose Solokonzerte und rauschende Opern. Aus der ebenfalls blühenden Kammermusikpflege dieser Zeit zu schöpfen, steht im Zentrum der neuen Konzertreihe im Taschenberg-Palais Dresden, der einstigen Hauskapelle der Kurfürstin Maria Antonia von Bayern und auch damals schon ein Ort der Künste.

Im Zentrum der Konzertreihe steht das Cembalo. Als wichtigstem Tasteninstrument der höfischen Kammermusik kam ihm eine Schlüsselrolle zu. Mit der Instrumentenbauerfamilie Gräbner war eine der besonders renommierten mitteldeutschen Cembalowerkstätten in Dresden ansässig und auch der Freiberger Orgelbauer Gottfried Silbermann lieferte prunkvolle Instrumente an den Hof.

Für das Cembalo komponierte auch der berühmte Johann Sebastian Bach, in Dresden stets gerne gesehener und gehörter Gast. Mit herausragenden Musikern der Hofkapelle – wie etwa Johann Georg Pisendel – stand er in freundschaftlichem Kontakt. Und sein Sohn Wilhelm Friedemann wirkte als Hoforganist an der Silbermann-Orgel der heute leider zerstörten Sophienkirche, diese stand nur einen Steinwurf vom Taschenbergpalais entfernt. Mehrere Hauptwerke Bachs entstanden wohl in direkter Verbindung zu Dresden, etwa die berühmten Goldberg-Variationen für Cembalo und die 6 Triosonaten.

Diesen vielfältigen Themenfeldern nachzugehen, ist das Ziel der vom Cembalo-Virtuosen Jan Katzschke und der Agentur tristan production ins Leben gerufenen Konzertreihe im exklusiven Ambiente der Hauskapelle. Doch soll es dabei keineswegs um trockene Musikwissenschaft gehen: Damals wie heute stehen die Konzerte vielmehr ganz unmittelbar im Dienste eines geistig anregenden, sinnlichen Genusses.

Tickets und Informationen zu den Veranstaltungen

https://tristan-production.reservix.de

Konzert zum 332. Bachgeburtstag

Überall in der Welt gedenkt man des großen Komponisten anlässlich seines 332. Geburtstages mit besonderen Veranstaltungen. In Dresden lädt der Cembalist Jan Katzschke ein, in der intimen Atmosphäre der Hauskapelle im Taschenbergpalais den GOLDBERG-VARIATIONEN von Johann Sebastian Bach zu lauschen. Die Hauskapelle im Taschenbergpalais (heute Hotel Kempinski) verfügt über eine freundliche Ausstrahlung und besondere Akustik. Sie wurde 1763 für die Kurprinzessin Maria Antonia von Bayern errichtet und  mit einer Deckenhöhe von 9m in den originalen Grundrissen wieder aufgebaut. Viel zu selten ist sie der Öffentlichkeit durch Veranstaltungen zugänglich. Zum Bachgeburtstag 2017 nun werden in diesem würdigen Rahmen die Goldberg-Variationen auf dem filigranen Cembalo ihren Charakter „als musikalische Lektüre und intime kontrapunktische Konversation, gleich einem Lieblingsbuch zu stiller Stunde“ entfalten. Im Anschluss sind die Zuhörer zu einem zwanglosen Publikumsgespräch geladen, Getränke zum virtuellen Anstoßen auf das Geburtstagskind werden bereitgestellt. Für auswärtige Musikfreunde bietet das Hotel Kempinski ein spezielles Übernachtungspaket, Buchung über das Hotel.

Bachfest Dresden wirkt weiter

Das 91. Bachfest der Neuen Bachgesellschaft ist Geschichte. Täuschte der Name »Bachfest Dresden« etwas über den wahren Charakter des singulären Festivals – es handelt sich keineswegs um ein in der Landeshauptstadt beheimatetes Fest, sondern gehörte in die Reihe der seit 1901 bestehenden Bachfeste der Neuen Bachgesellschaft, welche jährlich neu in verschiedenen Städten ausgerichtet werden – so wirkte das Ergebnis für sich. Eine Vielzahl von Ensembles und Veranstalter hatte sich zusammengeschlossen, um Bach in Dresden zu Ehren. Von den Konzerten in der Frauenkirche, in der Kreuzkirche bis zu ungewöhnlichen Orten wie dem Jazzclub, dem Albertinum oder der Straße reichte die Spanne der musikalischen Ereignisse. Viele Ideen und künstlerische Kooperationen sind mit dem Bachfest Dresden entstanden – auch die Inspiration, Bach in Dresden auch über 2016 hinaus mit besonderen Konzert- und Veranstaltungsformaten zu ehren. Auf der Internetseite Bachfest-Dresden.de werden wir weiter darüber berichten.
Isolde Matkey